Modern Arnis bei Martin


Nach einem kurzen aufwärmen ging es zum ersten mal an die Handpratzen. Alles bekannte Sachen, gerade Schläge, Aufwärtshaken, Schwinger, Schläge mit der rückseitigen Faust zum Kopf und der Hammerschlag. Stellte keine wirkliche Herausforderung dar 😉

Weiter ging es wieder mit dem Single- und dem Double-Sinawali. Das dann auch mit einer einfachen vor/zurück Schrittfolge.

Dann kam das, was ich schon bei „Karate unlimited“ gehasst und nie geschafft habe, Drill (eine festgelegte Folge von Angriffen und Abwehr, die sich ständig wiederholt). Na ja, ist ja noch etwas Zeit bis zur ersten Prüfung, für die das wohl wichtig ist (ich sollte mir nochmal das Prüfungsprogramm ansehen 😉 )

Ausserdem gab es eine DAV Anmeldung und nächste Woche wird dann wohl die Gründungssatzung unterschrieben.

Veröffentlicht unter 04 - Modern Arnis | Hinterlasse einen Kommentar

Krav Maga – Anti Terror Seminar


Lange angekündigt, mit Spannung erwartet, fand es nun endlich statt, das „Elite Krav Maga – Anti Terror Seminar“. Was sollten die Inhalte sein? Das Vorgehen bei einem plötzlichen Überfall durch eine Person mit einer Langwaffe (Schnellfeuergewehr), oder einer Handgranate. Entsprechend wurde das Verhalten bei einer Bedrohung von vorne, von hinten, von der Seite oder bei Bedrohung Dritter trainiert.

Vereinfacht wurde das Training dadurch, dass die Abläufe in der Regel identisch waren. Waffe aus der Schusslinie bringen und sichern, dann entwaffnen und attakieren. Ich höre schon die „Verteidigung gegen Waffen ist nicht möglich“ Fraktion aufschreien. Letztendlich bleibt die Frage? Lieber stillschweigend erschiessen lassen, anstatt einige Werkzeuge zur Verteidigung zu haben?

Deutlich schwieriger war das Verhalten bei Handgranaten, das hier ein einfaches loslassen der Granate durch den Angreifer schon innerhalb weniger Sekunden zur Explosion führen kann. Auch hier wurden zwei Verhaltensweisen trainiert, unter anderem auch das Verhalten, wenn es nicht funktioniert hat und die Handgrante doch losgelassen wird.

Zum Abschluss des 4 stündigen Seminars folgte das Stresstraining. 2 Personen mit Langwaffe oder Handgranaten dringen auf 2 Personengruppen ein. Sie werden bedroht, es werden Befehle gegeben („knie dich hin“, „leg dich auf den Boden“, …). Um das ganze etwas echter zu gestalten verschoss Haydar diverse Platzpatronen, um realistische Schussgeräusche zu haben. Aufgabe war es, im passenden Moment die Waffe unter Kontrolle zu bringen und dann mit der ganzen Gruppe auf den Angreifer loszugehen. Da war es nicht verkehrt, den Angreifer in eine Körperschutzweste und einen Helm zu packen, wie ich auch mehrfach am eigenen Leib (als Angreifer) erfahren durfte. Dies wurde sowohl bei Bedrohungen aus der Nähe, als auch aus einiger Entfernung trainiert.

Insgesamt ein spannendes und „ganz anderes“ Seminar, als wir sie sonst gewohnt sind. Hat jedenfalls einen riesen Spass gemacht.

Veröffentlicht unter 02 - Elite Krav Maga | Hinterlasse einen Kommentar

Krav Maga bei Haydar


Haydar kündigte heute ein ruhigeres und schonenderes Training an, keine Verletzungen, weil Samstag das Seminar ist…das ging nach hinten los aber dazu später mehr.

Aufwärmen, auf eine wirklich recht entspannte Art, machte Ahmet. Danach ging es direkt an die grosse Pratze. Da wir eine ungerade Anzahl waren, trainierte ich zu Dritt mit Sedat und Devran.

Zuerst ging es an diverse Tritte, dann diverse Schläge und dann Kombinationen. Ein Schlag, den er auch abgeschwächt an drei Personen zeigte (und der wirklich weh tat 😉 ) war ein Schlag mit dem Unterarm zum Hals, kräftig und mit einer vollen Ausholbewegung. Da wir alle drei bei den ersten Schlägen den Ellenbogen durchgestreckt hatten, haben wir uns alle drei diesen gezerrt. Das zu „sanftes Training ohne Verletzungen“ 😉

Danach, als Vorgeschmack auf das Seminar am Wochenende, Abwehr von Waffenbedrohungen gegen Dritte. Eine Person wird mit einer Schusswaffe zum Kopf bedroht. Die dritte Person muss bei ersten Szenario (man steht neben der bedrohten Person) entwaffnen, beim zweiten Szenario (man steht hinter dem Aggressor) entwaffnen und zu Boden bringen. Interessant, weil man die Waffe über die Schulter greift auf den Bedroher zudreht und ihm die Mündung kräftig gegen das Schlüsselbein drückt. Irrer Schmerz, wenn man richtig drückt, da geht man gerne freiwillig zu Boden.

Zum Abschluss kurzes ausdehnen und traditionell die Schläge auf den Hallenboden.

Veröffentlicht unter 02 - Elite Krav Maga | Hinterlasse einen Kommentar

Hantelbank komplett – 200 Euro


Nachdem ich jetzt bei FitX angemeldet bin, brauche ich meine Hantelbank nicht mehr. Ich habe sie kaum benutzt, daher ist sie samt allem Zubehör als „neuwertig“ zu bezeichen:

  • die Hantelbank hat eine Langhantelablage, einen Beincurler und 2 Butterfly. Die Rückenlehne ist in mehreren Stufen verstellbar, die komplette Körperablage lässt sich um 90 Grad nach oben klappen, um Platz zu sparen
  • Langhantelstange, Vollstahl mit Sternverschlüssen, 150cm lang
  • Langhantelstange, Hohlstahl, zweiteilig mit Spannverschlüssen, 120cm lang
  • 2 Kurzhantelstangen, Vollstahl mit Sternverschlüssen
  • Gewichte, insgesamt 127 kg, aus Kunststoff mit Betonfüllung:
    – 6x 10 kg
    – 7x 5 kg
    – 10x 2,5 kg
    – 6x 1,25 kg

Der Preis ist nur im engen Rahmen verhandlbar, da alles neuwertig ist.

Veröffentlicht unter 01 - Privates | 1 Kommentar

Modern Arnis bei Martin


Da wir eine sehr kleine Gruppe waren (4 plus Martin), war es wieder ein sehr intensives Training. Nachdem bestellte Trainingskleidung ausgeteilt wurde, ging es an die Sticks. Schwerpunkt war diesmal „Stockabwehr mit Entwaffnung“, schwerpunktmässig für die Angriffspunkte 1-4 (Kopf und Arm), 5-7 (Bauch, Brust, Herz) sowie 10 und 11 (Augen). Nebenbei zeigte Martin noch den einen oder anderen Hebel und das alles mit 4 Personen, die immer wieder untereinander durchwechselten.

Nachdem wir inzwischen 7 Personen sind und damit die Mindestzahl für die Gründung eines e.V. (eingetragenen Vereins) erfüllen, wird Martin die Vereinsgründung nun in Angriff nehmen, dem Stadtsportbund beitreten und versuchen, eine Sporthalle für 2 wöchentliche Trainings zu bekommen. Besonders entgegen kommt mir dabei, dass er selber Montags und Mittwochs Modern Arnis in Essen trainiert, so dass meine Krav Maga Trainings nicht gefärdet sind.

Veröffentlicht unter 04 - Modern Arnis | Hinterlasse einen Kommentar

FitX in Ratingen


Nachdem wir jetzt ein paar Tage faul waren, ging es heute wieder zu FitX. Statt Liegerad diesmal das normale Rad und das 30 Minuten durchgängig auf Stufe 7. Danach ging es an Bauch und oberer Rücken, dann an den unteren Rücken und etwas Beinpresse.
Dann wie immer 14 Minuten strammes gehen auf dem Laufband (beginnend mit 7% Steigung) und 1 Minute laufen.
Abschliessend noch einmal oberer Rücken und Bauchmuskeln, dann ab nachhause 🙂

Veröffentlicht unter 07 - sonstiger Sport | Hinterlasse einen Kommentar

FitX in Ratingen


Auch wenn ich eigentlich keine rechte Lust hatte, ging es wieder ins Fitnessstudio 😉

30 Minuten Radfahren, davon 10 Minuten bei deutlich mehr Beanspruchung (Stufe 9 statt Stufe 4). Danach etwas für den oberen und unteren Rücken getan, sowie die Bauchmuskulatur. Zum Abschluss ging es wieder 15 Minuten aufs Laufband, 13 Minuten strammes gehen, 2 Minuten laufen.

Veröffentlicht unter 07 - sonstiger Sport | Hinterlasse einen Kommentar

FitX in Ratingen


Nach dem Modern Arnis Training ging es noch ins Fitnessstudio für ein kleines Programm, schliesslich steht morgen wieder Krav Maga an und das wird anstrengend genug 😉

Zum aufwärmen 15 Minuten entspannt radfahren, dann Training für den unteren Rücken und die seitliche Rumpfmuskulatur. Danach folgte Bauchmuskeltraining. Zum Abschluss 16 Minuten Laufband, davon 14 Minuten strammes gehen und 2 Minuten laufen.

Veröffentlicht unter 07 - sonstiger Sport | Hinterlasse einen Kommentar

Modern Arnis bei Martin


Dienstag ist inzwischen Modern Arnis Tag, so auch heute. Nach einem kurzen aufwärmen/geschmeidig machen der Gelenke, wiederholten wir kurz die 12 Angriffspunkte. Danach wurden Angriffe gegen alle 12 Punkte mit Abwehr geübt. Danach dasselbe mit Konter und dann die Punkte 1-4 mit Entwaffnung.

Zwischendurch kam dann mal der double Sinawali zum Einsatz 😉

Da wir heute meherere Personen waren, haben wir mit wechselnden Partner trainiert und entsprechend deren Level mit weniger Angriffspunkten trainiert.

Interessant war, dass wir diesmal einen Rollstuhlfahrer dabei hatten, der soweit auch voll ins Training integriert wurde.

Wen es interessiert, die 12 Angriffspunkte sind:
– 1 und 2 – Schläfen
– 3 und 4 – Schulter
– 5 – Bauch
– 6 und 7 – Brust
– 8 und 9 – Knie
– 10 und 11 – Augen
– 12 von oben auf den Kopf

Veröffentlicht unter 04 - Modern Arnis | Hinterlasse einen Kommentar

Krav Maga bei Haydar


Die Osterferien sind vorbei, damit stand wieder Krav Maga auf dem Programm. Aufgewärmt wurde mit laufen, unterbrochen von mehrfach 30x Liegestütz, 30x Situps, 30x Kniebeugen. Dann aufwärmen durch diverse Beintechniken (erinnerte mich sehr an meine Taekwon Do Zeit 😉 ) und dehnen.

Danach ging es an die grossen Pratzen mit verschiedenen Beintechniken, später in Kombinationen (Frontkick, Lowkick, Lowkick zum Körper, Rückwärtstritt, …). Mit Boxhandschuhen wurden dann verschiedene Schlagtechniken, auch in Kombinationen trainiert (gerade Schläge, Haken, Aufwärtshaken, …), wobei die Handschuhe des Partners als Pratze benutzt wurden.

Nun ging es ins Sparring mit verschiedenen Partnern, die mehrfach gewechselt wurden. Abgeschlossen wurde das Training traditionsgemäss mit verhauen des Hallenbodens.

Veröffentlicht unter 02 - Elite Krav Maga | Hinterlasse einen Kommentar

Samsung Gear Fit 2 Fitnesstracker und Smartwatch [ Update ]

Ich habe in den letzten Wochen viel Zeit damit verbracht, einen Fitnesstracker bzw. ein Fitnessarmband zu suchen, welches zu meinen Wünschen passt. Letztendlich bin ich bei der Samsung Gear Fit 2 hängen geblieben. Sie hat alles was ich suche:
– Datum / Uhrzeitanzeige
– Anzeige Puls
– Anzeige Schritte und Strecke
Da haben zwar viele andere auch, aber ich wollte unbedingt alles auf einem Bildschirm haben. Nett wäre es noch, wenn der Tracker normale Smartwatch Funktionen hätte. Die hat die Samsung auch. Ich kann bei fast allen auf dem Handy installierten Apps wählen, ob ich an der Uhr informiert werden möchte. Ausserdem hat sie noch einen integrierten MP3 Spieler, ideal für Fitnessstudio.


Ruhezustand der Uhr

Gestern ist die Uhr gekommen. Ich habe aus vielen herunterladbaren Ziffernblättern dann tatsächlich das gefunden, das bei maximaler Information auf der Startseite trotzdem gut ablesbar und bedienbar ist (von oben nach unten):

– Uhrzeit (durch antippen Countdowntimer)
– Wochentag
– Datum (durch anklicken heutige Kalendereinträge)
– Icon um die Wetter App aufzurufen (für voreingstellten Ort)
– zurückgelegte Strecke (durch anklicken 24h Profil)
– gegangene Schritte (durch anklicken Schrittprofil)
– bewältigte Etagen (durch anklicken Etagenprofil)
– Puls (durch anklicken Messung und Profil)
– Batteriestatus
– rechte Seite MP3 Spieler (durch anklicken) und
– Stoppuhr (durch anklicken)

Insgesamt ist die Bedienung gewöhnungsbedürftig, aber nach einer Stunde probieren intuitiv, die Uhr ist verbunden mit der „Gear-App“ (alle Einstellungen der Uhr) und der „Health-App“ (sammeln aller Fitnessdaten).

Zu der Uhr, da sie keine Hardwareanschlüsse hat, habe ich mir noch ein einfaches und günstiges Bluetooth Headset bestellt, das seine 10 Euro auch wert war. Verbinden mit der Uhr problemlos, Klang echt ok.

[ Update ] – in allen möglichen Userberichten lese ich, dass das Armband nicht hält, bei der kleinsten Berührung aufgeht, etc. Nach meinem Verständnis ist dies ein Wearable, das durch Berühung der Haut Daten misst, beispielsweise Puls. Dafür muss die Uhr natürlich auch vernünftig auf der Haut aufliegen. Trägt man sie „schlackernd“ am Handgelenk, kann zum einen die Messung nicht funktionieren, zum anderen löst sich dann natürlich das Band. Ich trage sie eng (sie schnürt nicht die Blutzufuhr ab, man sieht aber nach dem abnehmen deutlich, wo sie getragen wurde) und habe überhaupt keine Probleme mit einem sich lösenden Verschluss.

Veröffentlicht unter 09 - Technik | Hinterlasse einen Kommentar

Gerüchteküche – Nintendo SNES-Mini?


Nachdem Nintendo letztes Jahr zum Weihnachtsgeschäft die NES-Mini Konsole mit vorinstallierten Spielen und HDMI Anschluss auf den Markt gebracht hat (die innerhalb kürzester Zeit ausverkauft war, so dass Nintendo nachgelegt hat), gibt es jetzt das Gerücht, dass aufgrund des reissenden Absatzes eine weitere Konsole in einer Mini Version aufgelegt wird: die SNES. Hier wird eine „Nintendo nahe Quelle“ angegeben.

Als Grund dafür wird unter anderen angeführt, dass Nintendo die NES-Mini nicht weiter baut, da die Kapazitäten für die neue SNES-Mini benötigt werden. Nintendo führt dagegen an, dass die NES-Mini niemals als Serienprodukt gedacht war.

So oder so, man darf extrem gespannt auf das diesjährige Vorweihnachtsgeschäft sein.

Veröffentlicht unter 09 - Technik | Hinterlasse einen Kommentar

FitX mit Pia


Heute ging es mit Pia ins Fitnessstudio. Eine knappe Stunde war ich da um folgendes zu erledigen:

– 15 Minuten Fahrrad
– Bauchmuskel Training
– untere Rückenmuskulatur
– Bizeps und Trizeps
– 15 Minuten strammes gehen auf dem Laufband

Abends ging es dann noch einmal eine Stunde ins Studio:

– 20 Minuten Fahrrad
– Bauchmuskeltraining
– 20 Minuten strammes gehen auf dem Laufband

Veröffentlicht unter 07 - sonstiger Sport | Hinterlasse einen Kommentar

Fit X in Ratingen


Da ich beim modern Arnis nicht wirklich ins schwitzen kam, aber meine Beine wieder normal benutzen konnte (Junge, hatte ich nach den 5 Minuten Stepper beim letzten Mal für 2 Tage einen abartig starken Muskelkater), hatte ich mich mit Pia fürs Fitnessstudio verabredet.

Sie kam etwas später als ich, danach ging es ans umziehen und Getränke zapfen (Waldmeister kann ich echt empfehlen).

Es wurde ein relativ kurzes, aber für mich doch schweisstreibendes Training. Zuerst 30 Minuten Fahrrad fahren (Liegerad und lesen auf dem Kindle funktionieren super zusammen und die Zeit geht auch schnell rum), danach 15 Minuten etwas schneller gehen auf dem Laufband, beginnend mit 10% Steigung, die ich dann in den 15 Minuten nach und nach zurück schraubte.

Veröffentlicht unter 07 - sonstiger Sport | Hinterlasse einen Kommentar

Modern Arnis bei Martin


Heute die zweite Trainingseinheit „Modern Arnis“. In der Zwischenzeit hatte ich mit zum üben meine eigenen Stöcke bestellt. Zum aufwärmen wirbelten wir etwas die Stöcke, um die Handgelenke zu lösen („wir machen kein Modern Arnis um zu schwitzen“, eine sehr sympathische Grundeinstellung 😉 ).

Danach ging es an den „double Sinawali“, nachdem wir ja letztens den „single Sinawali“ gelernt hatten. Sinawali ist eine fliessende Abfolge von Stockschläge, bei den der eine schlägt und der ander abwehrt.

Danach führten wir mit Stock Schläge gegen alle 12 Angriffspunkte des Körpers aus, danach dieselben Schläge mit Abwehr und abschliessend dieselben Schläge mit Abwehr und Entwaffnung.

Draussen unterhielt ich mich noch kurz mit Martin über den Sinn und Unsinn von Kondition im Kampfsport. Dann mussten wir aber beide weg, da unsere Frauen auf uns warteten.

Veröffentlicht unter 04 - Modern Arnis | Hinterlasse einen Kommentar

Probetraining bei FitX


Nachdem Pia immer wieder über Rückenschmerzen klagte und ich noch das eine oder andere Kilo zuviel auf die Waage bringe, hatten wir überlegt, uns mal ein Fitnessstudio anzusehen. Für Anfang bis Mitte nächsten Jahres ist ein. FitX in Heiligenhaus geplant. Also was lag näher, als ein FitX auszuprobieren.

Einen Termin hatten wir bereits vereinbart, gestern war es dann soweit. Die beiden Trainer, die uns betreuten waren absolut routiniert. Zuerst schickten sie uns für 5 Minuten auf einen Crosstrainer zum warmmachen.  Das war für lange Zeit meine letzte Begegnung mit diesem Teufelsgerät. nach 30 Sekunden spürte ich meine Oberschenkel Muskulatur. nach 1,5 Minuten fing sie an zu brennen, nach 2 Minuten überlegte ich krampfhaft, wie ich bei den 5 Minuten bescheissen  kann und nach 2,5 Minuten zählte ich die Sekunden rückwärts, weil bescheissen nicht ging, Pia stand auf dem Crosstrainer neben mir und hatte auch 5 Minuten. Als die 5 Minuten um waren und ich von diesem „Ding“ runter war, konnte ich kaum noch stehen oder gehen.

Danach gingen die Trainer mit uns rum, zeigten uns anhand eines für uns erstellten Trainingsplans die Geräte und die Übungen, die wir daran ausführen sollten. Sie machten alle Übungen vor, fragten immer wieder, ob alles okay sei. Insgesamt fühlte ich mich gut aufgehoben. Nach einem kurzem Gespräch fuhren wir nach Hause, meldeten uns online an, erledigten noch ein paar Sachen und holten dann unsere Karte und unser „Starterpaket“ im Studio ab.

Und heute habe ich einen weltrekordverdächtigen Muskelkater in beiden Oberschenkeln von 5 (!) Minuten Crosstrainer…

Veröffentlicht unter 07 - sonstiger Sport | Hinterlasse einen Kommentar

Waffen für die Verteidigung – echter Schutz oder eher nicht?


Gestern habe ich einen Bericht darüber gesehen, dass die Anzahl der kleinen Waffenscheine in Deutschland sprunghaft gestiegen ist. Kleine Waffenscheine können von volljährigen Personen ohne Vorstrafen beantragt werden und berechtigen zum bei sich tragen von Schreckschusswaffen, die unter anderem auch Gas- und Pfeffermunition verschiessen können. Parallel wurde darauf hingewiesen, dass es auch – inzwischen sogar in Drogeriemärkten – Pfefferspray gebe, mit dem man sich verteidigen könne.

Da stellt sich mir die Frage, inwieweit sich jemand mit einer Gaspistole verteidigen kann, der noch nie Berührung mit Waffen oder Selbstverteidigung hatte. Es ist keinerlei Prüfung oder Einweisung notwendig, um sich eine solche Waffe zuzulegen. Weiss der Benutzer tatsächlich etwas über die Reichweite der Schusswaffe? Über die Wirkung der verwendeten Munition? Bekommt er es wirklich fertig, im Fall der Fälle abzudrücken? Weiss er, dass diese Waffe – aus kurzer Entfernung abgefeuert – schwere Verletzungen herbeiführen kann? Oder dass die Wirkung bei starkem Wind auf eine gewisse Entfernung einfach verpufft. Gleiches gilt für den Einsatz von Pfefferspray.

Oder Schlagstöcke und ähnliches zur Selbstverteidigung. Ist man den Umgang nicht gewohnt und weiss man nicht genau wie man diese hält und benutzt, kann ein halbherziger Schlag eher zur Lachnummer, als zu einer wirklichen Verteidigung werden.

Und – das darf man keinesfalls unterschätzen – eine Waffe, die nur halbherzig benutzt wird, kann vom Angreifer auch gegen einen selber benutzt werden. Wenn ich vorstelle, wie jemand halbherzig mit einem Schlagstock zuschlägt, direkt darauf auf die Nase bekommt und dann seinen Schlagstock an den Angreifer verliert…

Eine Aussage im gestriger Beitrag sollte zu denken geben, hier wurde ein junger Mann interviewt: „ich wurde von mehreren Personen zusammen geschlagen, da hätte mir auch eine Schreckschusswaffe nicht geholfen“. Aber was wäre passiert, wenn er eine gezogen und dann an die Angreifer verloren hätte?

Heutzutage wird man in den Rücken getreten und wenn man zu Boden geht, treten die Angreifer in den Körper oder auch mit brutaler Gewalt auf den Kopf. Wird die Aggression gesteigert, wenn man nun vielleicht eine Waffe zieht und der Angreifer diese in die Hände bekommt? Setzt dieser sie nun bedenkenlos gegen einen selber ein? Ein aufgesetzter Schuss mit einer Schreckschusswaffe auf den Kopf kann tödlich sein. Mehrere Schläge mit einem Metallschlagstock auf den Kopf ebenso.

Waffen die zu Selbstverteidigungszwecken verkauft werden, erzeugen eine falsche Sicherheit. Eine Schusswaffe, die gegriffen wird, kann nicht mehr (Revolver) bzw. nur einmal (halbautomatische Pistole) schiessen. Und das ohne jede Gafahr für die Person, die die Waffe greift. Lediglich bei der halbautomatischen Pistole muss man für den ersten Schuss aus der Schusslinie kommen*. Wenn man sich nun auf die Pistole verlässt, diese aber nicht den gewünschte Zweck erfüllt, man dann auch noch entwaffnet wird und die Waffe auf einen selber gerichtet wird, was dann? Was ist Plan B?

Ausserdem muss man noich im Hinterkopf behalten, dass viele Waffen nach dem deutschen Waffengesetz verboten sind. So sind diverse Messer, wie Springmesser und Butterflymesser oder Teleskopschlagstöcke in Deutschland nicht zulässig. Ebenso ist das bei sich tragen einer Schreckschusswaffe nur in Verbindung mit einem kleinen Waffenschein zulässig und dies auch nicht auf öffentlichen Veranstaltungen.

Natürlich ist es einfacher, sich für 10 -250 Euro** ein Selbstverteidigungswerkzeug zu kaufen, als sich über Jahre sportlich zu betätigen, aber die Gefahr, dass das nach hinten losgeht ist extrem gross, insbesondere, wenn man nicht bereit ist, seine Waffe kompromisslos und hemmungslos einzustzen.

Eine Waffe ist nur so gut, wie die Person, die sie bedient.

— — — — — — — —

*  –  im Training selber ausprobiert. Hält man einen Revolver fest, kann der Waffenbediener nicht mehr abdrücken. Durch das abdrücken wird die Trommel weiter gedreht, der Hahn gespannt und beim durchdrücken der Schuss ausgelöst. Hält man den Revolver fest, kann sich die Trommel nicht mehr drehen, der Hahn nicht mehr spannen und es kann sich kein Schuss lösen. Die Kraft, die der Bediener am Abzug aufwendet reicht nicht, um die Kraft der haltenden Hand zu überwinden.
Bei der Halbautomatik befindet sich in der Regel schon eine Patrone in der Waffe. Drückt man den Abzug durch, löst sich der Schuss. Durch die Explosion wird der Schlitten der Waffe nach hinten gedrückt und katapultiert die leere Patronenhülse aus der Waffe und lädt eine neu Patrone nach. Hält man die Waffe fest, kann sich der erste Schuss lösen. Allerdings kann sich der Schlitten nicht bewegen. Die leere Patrone verbleibt in der Waffe, eine neue Patrone kann nicht nachgeladen werden. Somit ist kein weiterer Schuss möglich. Selbst wenn man die Waffe jetzt loslässt, muss der Bediener diese erst manuell nachladen. Während des Schusses tritt übrigens keine Hitze am äusseren Gehäuse der Waffe auf. Man verbrennt sich also nicht.

**  –  Pfefferspray ist schon für unter 10 Euro zu haben, Teleskopschlagstöcke bekommt man ab etwa 20-30 Euro, (zugelassene) Elektroshocker – die allesamt nahezu wirkungslos sind – bekommt man ab 60-80 Euro (Personen die nach deren Einsatz zuckend zu Boden fallen gibt es nur im Fernsehen) und wirkungsvolle Schreckschusswaffen (z.B. 8 oder 9 mm) bekommt man ab etwa 120 Euro.

Veröffentlicht unter 05 - Gedanken Selbstverteid. | Hinterlasse einen Kommentar

Modern Arnis Probetraining


Zum „reinschnuppern“ habe ich heute „Modern Arnis“ in Velbert besucht. Neben Martin, der uns trainierte und seiner Frau waren noch Holger (Fussballer), Oliver (Hapkido) und ich zu unserem ersten Training da.
Nach einem sehr kurzen lockern der Handgelenke (aufwärmen in der üblichen Form gibt es nicht) ging es direkt an die Stöcke. Wir trainierten die ersten Schläge mit Abwehr mit Doppelstock und Einzelstock, inkl. fixieren und Gegenangriff.

Nun trainiere ich ja nicht zum ersten Mal Kampfsport, aber hier ist alles anders. Ich kam mir vor wie bei meiner ersten Karate Stunde mit 15, ich kann nichts und jede Bewegung musste mühsam einstudiert werden.

Martin gab uns dann einen Ausblick, was es noch alles in Modern Arnis gibt, z.B. Hebeltechniken, Schläge, …
Insgesamt ist Modern Arnis eine gute Sache, die durchaus den Horizont erweitert. Ich werde auf jjeden Fall weitere Trainings besuchen, allerdings werde ich auch versuchen, mich im Schwerpunkt auf die Stocktechniken zu beschränken, damit nicht andere Techniken mit denen des Krav Maga verwaschen. Nächsten Dienstag ist es dann also wieder soweit.

Veröffentlicht unter 04 - Modern Arnis | Hinterlasse einen Kommentar

was unterscheidet „Elite Krav Maga“ von anderen Sportarten



Was unterscheidet Selbstverteidigung wie „Elite Krav Maga“ von anderen Kampfsportarten oder Kampfkünsten wie z.B. Karate, Taekwon Do, Kung Fu, Wing Tsun, etc. Nun, da gibt es schon einige Punkte, die auf keinen Fall zu vernachlässigen sind:

1.) Tradition
Kampfsportarten wie Karate oder Taekwon Do unterliegen einer – teilweise jahrhundertealten – Tradition. Ein Grossmeister hat diese Kampfsportart vor ewiger Zeit aus einem Land mitgebracht. Seitdem wird diese Sportart nahezu unverändert trainiert. Das macht sie keinesfalls zu einer schlechten Sportart. Ganz im Gegenteil ist es eine tolle Sache zu trainieren, wie schon viele Generationen vor einem, abgesehen von kleinen Anpassungen, die meistens allerdings der Gesundheit oder einer einfacheren Ausführbarkeit geschuldet sind. Aber meiner Meinung nach eignet sie sich dadurch nur eingeschränkt zur Selbstverteidigung, weil sie sich nicht an geänderte Situationen und Szenarien anpasst. Vor hundert Jahren waren die Angreifer, deren Waffen und deren Gewaltbereitschaft eine andere als vor 50 Jahren oder vor 20 Jahren. Diese Systeme sind nahezu statisch und basieren auf Bedrohungen, die heute nicht mehr realistisch sind.

2.) Verband
Ist eine Kampfsportschule in einem Verband organisiert, ist das grundsätzlich eine gute Sache. Dies stellt sicher, dass man innerhalb von Deutschland beliebig umziehen kann. Findet man dort eine Schule, die dem gleichen Verband angehört, kann man hier weiter trainieren, weil das Grundgerüst (Techniken, Prüfungen, Anerkennung abgelegter Prüfungen) überall gleich ist und man an Ort B dort weiter trainieren kann, wo man an Ort A aufgehört hat und nicht von vorne beginnen muss. Hier gibt es eine Person oder eine Personengruppe an der Spitze. Hier hat sich irgendwann einmal jemand Gedanken darüber gemacht, welche Techniken wie ausgeführt werden. Nach diesen Techniken müssen alle angeschlossenen Schulen unterrichten um den einheitlichen Standard beizubehalten. Sollte sich eine Technik als nicht praktikabel erweisen, muss sie trotzdem gelehrt werden Eine Änderung ist nur sehr langwierig und schwierig, meist gar nicht zu erreichen. Und sollte sie geändert werden, muss sich das durch alle Instanzen (Verbände, Landesverbände, Schulen) bis nach unten durchsetzen und und zu allen Trainern durchsickern. Das ist ein sehr zeitintensiver Prozess und meines Wissen die absolute Ausnahme. Gerade wenn dem Verband eine einzelne Person vorsteht, stehen hier echte Interessen an Selbstverteidigung einem gewissen Stolz auf die eigene Technik entgegen. Dies gilt auch für die Grosszahl aller Krav Maga Schulen. Auch sie sind in einem Verband organisiert, um eine grössere Reichweite zu erzielen.

Anders ist hier Elite Krav Maga. Der Gründer dieses Systems hat selber eine KM Instructor Ausbildung. Danach hat er Techniken hinterfragt, getestet, unpraktische und unwirksame Techniken ersetzt oder einfach aussortiert. Später hat er regelmässig in Israel, dem Herkunftsland von Krav Maga, bei verschiedenen Grossmeistern trainiert und auf Grundlage dieser Erfahrungen weiter seine Techniken hinterfragt und geändert. Hier steht kein falscher Stolz einer wirksamen Technik im Weg. Hier wird flexibel auf geänderte Szenarien reagiert.

Elite Krav Maga ist kein Kampfsport, Elite Krav Maga ist Selbstverteidigung. Und so wie sich die Welt draussen verändert, so muss sich wirkungsvolle Selbstverteidigung verändern.

Als Kind wurde gekämpft, bis jemand zu Boden ging. Dann war es vorbei. Heute fängt es dann erst richtig an. Folglich musste eine praxisnahe Selbstverteidigung in der Vergangenheit nie auf Bodenkampf ausgerichtet sein,  heute muss Bodenkampf ein elementarer Bestandteil der Selbstverteidigung sein. Ich kenne aktuell keinen Verband und keinen traditionellen Kampfsport, der im Rahmen der Selbstverteidigung flexibel und schnell reagieren kann, ausser es besteht eine separate „Abteilung“ für Selbstverteidigung, losgelöst vom Verband und der Traditon, in der SV separat trainiert wird (beispielsweise „Karate unlimited“ im „Ruhr Dojo Essen“, meiner Wurzel der Selbstverteidigung).

Veröffentlicht unter 02 - Elite Krav Maga, 03 - sonst. Kampfsport | Hinterlasse einen Kommentar

Kundenservice? Ist auch nicht mehr das, was er einmal war ;-)

Einigen ist bekannt, nach meiner Ausbildung und der Bundeswehr war ich nur kurz in der Technik und bin dann in den Kundenservice gewechselt. Das erste was ich dort bekommen habe waren Schulungen zum richtigen Umgang mit Kunden (ja, da gibt es ohne Ende Schulungen zu). Und eine der ersten Sachen die ich gelernt habe war: „der Kunde MUSS gar nichts!“

Stimmt, der Kunde ist der Kunde, der kauft bei uns, der bezahlt unser Gehalt und der muss wirklich gar nichts. Man kann ihn bitten etwas zu tun. Aber mir stellen sich jedesmal die Nackenhaare auf wenn mir jemand sagt „da müssen sie…“.

Aktuell hängt eines meiner Pakete bei DHL fest. Sendungstatus seit dem 31.03.2017 – „Sendung wurde im Ziel Paketzentrum bearbeitet“. Also habe ich letzte Woche mit einer (nach ihrer Stimmer reichlich unmotivierten) DHL-Mitarbeiterin gesprochen. „Da muss ich eine Laufzeitbeschwerde machen“. Dann fragte sie meine Telefonnummer und meine Mailadresse ab…und dann habe ich nichts mehr davon gehört.

Heute dann der zweite Versuch bei einer anderen Mitarbeiterin: „Da müssen sie den Absender kontaktieren, der muss sich bei uns beschweren, dann können wir das prüfen.“

Liebes DHL Team. abgesehen davon, dass euren Kundenberatern, die sich unter dem Menüpunkt „Reklamation“ melden etwas mehr Empathie, Freundlichkeit und Ausbildung gut stehen würden, würde mich ganz persönlich interessieren, warum nur ein Absender euch mitteilen darf, dass ihr euch um eine verschlampte Sendung kümmern sollt, nicht aber der Empfänger?
Wenn mein Auto abgeschleppt wurde kann doch auch ich nachfragen wo ich es abholen darf und muss mich dazu nicht an Opel wenden 😉

Veröffentlicht unter 10 - Sonstiges | Hinterlasse einen Kommentar