Archiv für den Monat: April 2016

Zweitbesichtigung neue Wohnung


22. April 2016 –
Nachdem wir die Wohnung beim ersten mal im „halb-Messi-Zustand“ besichtigt haben, hatte ich – nach Rücksprache mit der Mietgesellschaft – den Hausmeister kontaktiert. Prinzipiell war ich ja doch interessiert, ob ich tatsächlich – wie im „Musterbrief“ des Vermieters beschrieben – keine Küche, kein Bad und keinen Keller habe 😉 Zumindest die letzten beiden waren bei der Erstbesichtigung noch vorhanden

Die Wohnung war soweit fertig. Alle Wände waren weiss gestrichen, die Wohnung war entrümpelt, eine neue Toilette ist montiert worden, Türen und Rahmen wurden gestrichen und die Eingangstüre wurde sogar komplett erneuert.

Im Keller gibt es neben Waschküche und Fahrradkeller auch einen richtig grossen Keller für uns. Lediglich mit den Mitbewohnern muss ich noch klären, ob ich meine Maschine auf dem letzten verbleibenden Platz aufstellen darf.

Insgesamt bin ich zufrieden. In 2 Wochen erhalte ich den Schlüssel, dann kann es langsam losgehen mit dem Umzug.

Umzugsplanung: Kellerräumung


07. April 2016 –
Nachdem der Umzug kommt, habe ich meinen Keller mal genauer inspiziert. Da ebay gerade anbietet, jedes Verkaufsformat kostenfrei einzustellen, habe ich begonnen, alles zu verkaufen. Und damit es sicher weggeht, zu einem gnadenlos günstigen Preis. Telefone – vor allem alte von der Post, Telefonanlagen, Anrufbeantworter, alles was sich so angesammelt hat aus Sammlerwut.

Besonders schöne Sachen sind das „Deutsche Post Mahattan“, ein Einhand Telefon mit beleuchteter Wählscheibe, oder das „Deutsche Post MultiTel“, ein BTX-Telefon mit s/w-Bildschirm, Tastatur und Telefonhörer…und diverse andere Schätzchen. Ausserdem diverse alte AM-CB-Funkgeräte und Funkzubehör.

Einziger Haken: die Sachen gehen zu gut weg und ich habe keine Kartons. Ich habe eine Herausforderung

unsere Polen schlagen wieder zu


02. April 2016 –
Und das wortwörtlich. Als wi nachhause kamen und sich die Aufzugstüre öffnete, standen geschätzte 8 Personen vor der Türe zum Laubengang, die sich scheinbar nicht mehr öffnen liess.

Nun gibt es ja diverse Möglichkeiten, ich hätte favorisiert, den Hausmeister rauszuklingeln.

Nicht so unsere Polen. Sie favorisierten die „Hammer und Meissel Lösung“. War auch laut und deutlich im ganzen Haus zu hören…