Shotokan Karate

Mit 16 gab es eine Ausschreibung der AOK Velbert, Shotokan Karate in den Ferien. Sofort meldete ich mich an. Danach betrieb ich mit einiger Begeisterung Karate in einem Verein, der auch viel Rundumprogramm bot, wie Unternehmungen, Jahresfahrten, etc. Irgendwann wurden dann aber Frauen und Autos wichtiger.

Nach 15 Jahren Pause stieg ich im selben Verein wieder ein. Wieder trainierte ich einige Zeit, bis ich über den Ruhr Dojo in Essen auf Karate Selbstverteidigung aufmerksam wurde. Da mein Verein Selbstverteidigung grunbdsätzlich ablehnte, suchte ich eine Alternative und landete so bei Krav Maga.